Music Austria – News

by The Black Riders

The Black Riders präsentieren ihr neues Album

Der St. Pöltner Liedermacher und studierte Jazz-Gitarrist Ben Martin ist in letzter Zeit sehr untriebig: Seit geraumer Zeit hat er die Solopfade verlassen und sich mit der Dance-Pop Band I Am Cereals auf neues musikalisches Terrain begeben. Das brachte ihm und seiner Band eine Amadeus Nominierung und lobende Worte von Roxette Mastermind Per Gessle ein, dessen Hit The Look, Mr. Martin und seine Mannen für einen 80.ies Sampler coverten. Nun hat er mit seinem neuen Projekt The Black Riders gemeinsam mit Michael Prowaznik ihren Erstling „The Guns are rested“ aufgenommen. Präsentiert wird das gute Stück am 10. Juni im Wiener Chelsea.

Nach eigenen Angaben leben die Black Riders in einer Welt der Abgründe und rauen Töne. Das Duett, dass sich nur aus Gitarre und Schlagzeug zusammensetzt hat aber weit mehr als nur zwei Instrumente zu bieten: Mit Hilfe eines Loop Pedals holt sich Ben Martin, der im bürgerlichen Leben Martin Rotheneder heißt, verzerrte Bässe, Soundteppiche und breite, teils flirrende Melodiebögen legt. Die beiden Musiker lernten sich beim Garish Sideprojekt Esteban´s kennen, wo sie als Aushilfsmusiker tätig waren. „Wir haben gemeinsam bei Esteban’s gespielt und von Beginn an in den Probenpausen und bei Soundchecks viel gejammt und dabei gemerkt, dass die Chemie sehr gut stimmt. Ein erster gemeinsamer Jam außerhalb der Band führte dann gleich zur “Freight Train Symphony” und damit war der Beginn der Black Riders besiegelt.“ so Ben Martin.

“Freight Train Symphony” ist neben „Chasing Rabbits“, das ein herrliches Gitarrensolo sein eigen nennen darf, eine der wohl besten und bestechensten Nummern des Albums, dass in nur zwei Tagen unter Livebedingungen eingespielt wurde, um die Energie von der Bühne und vom Proberaum optimal auf „The Guns are rested“ zu bannen.

Kritiker mögen den beiden vielleicht vorwerfen, dass der Sound zu wenig nach Wüste, Tequila und Desperados schmeckt. Wer das will sollte dann vielleicht lieber die trashigen Rewolfinger oder den oft in heimischen Gefilden weilenden Johnny Dowd aufsuchen. Die Black Raiders bieten jedenfalls astreinen bluesigen Wüstenpop mit Rockappael und mit „The Guns Are Rested“ ist den beiden jedenfalls ein durch und durch gängiges Debut gelungen, dass Freude auf mehr macht. Das Wiener Publikum darf sich im Gürtellokal Chelsea also schon auf so einiges gefasst machen. (me)

Advertisements