The Black Riders

Secret notes for our friends

“Chasing Rabbits” live

We’ve been caught on film playing “Chasing Rabbits”! This is for your eyes only!

Advertisements

Free Download!

Hi everyone,

we think that the version of “The Ambush” recorded at our show at Syrnau in Zwettl, Austria, on June 10th is so hot, that it really deserves to be shared with all of you! So please feel free to download it!

Enjoy your summer,

The Black Riders

P.S.: How to download? Just press the arrow pointing downwards on the far right side of the player above!

Listen to the whole album!

Debut-Album “The Guns Are Rested” released!

Our debut album “The Guns Are Rested” is now out there and we are proud of it! We have prepared a preview for you:

The album is available through stores and on Amazon in Austria, Germany and Switzerland.
For international orders, we highly recommend our friends at CD Baby!

If you prefer to legally download your music, you can choose between
“The Guns Are Rested” (The Album) or
“On The Horizon” (The Single)
both on iTunes!

FM4 Review

Lass den Revolver stecken
Ein Mensch, der immer wieder musikalische Metamorphosen durchläuft und damit sein Umefld oft in Staunen versetzt, ist Martin Rotheneder. Als Ben Martin folgt er dem inneren Drang eines Singer/Songwriters, mit I Am Cereals verwirklicht er unterstützt von dem Bauchklanger Gerald Huber und Freunden seine Elektro-Disco-Pop-Träume und jetzt hat er ein neues musikalisches Pferd gesattelt: The Black Riders. Gemeinsam mit dem Schlagzeuger Michael Prowaznik hat er ein Duo geschaffen, dass es bei einem stilgerechten High-Noon-Shootout durchaus mit den White Stripes oder Two Gallants aufnehmen könnte. Ihre Waffenwahl fällt dabei auf die gute alte 6-string, ein abgehalftertes Schlagzeug und lediglich ein kleines Loop-Pedal. Die Worte kann man dabei sicher auch unverstärkt gegen den aufbrausenden Wüstenwind schreien.

Getroffen haben sich die beiden bei einem Konzert von Esteban’s, jedoch nicht im Publikum vor sondern auf der Bühne. Schon damals wurde den beiden nach nur wenigen gemeinsam gespielten Tönen klar, dass sie einen guten Draht zueinander haben. Ein unumgängliches Muss für das Projekt The Black Riders, denn eigentlich entstehen alle Nummern in Jam-Sessions. Und wer jetzt glaubt, nur Gitarre und Schlagzeug würden sich vom Sound her schnell erschöpfen oder gar langweilig werden, der irrt. Das Debüt “The Guns Are Restet” ist extrem abwechslungsreich, was sowohl Tempo, Rhythmus und Strukturen betrifft, als auch die verschiedenen Stimmungen und Bilder, die Ben Martin und Michael Prowaznik transportieren. So klingt bei dem Eröffnungsstück “Chasing Rabit” der Klang der Snare-Trommel wie das Klicken eines verstaubten Revolvers und nicht selten sieht man beim Hören der Platte die Beiden vor dem inneren Auge durch die amerikanische Steppe traben, dichte Staubwolken hinter sich herziehend. Nur ihre Sporen auf den Cowboystiefeln blitzen in der heißen Präriesonne.

“The Guns Are Rested” von The Black Riders ist ein stimmungsvolles Debüt. Es ist ein perfekt abgestimmtes Gesamtkunstwerk, das erfrischt, verblüfft und einen gleichzeitig komplett wegbeamen kann. Ben Martin und Michael Prowaznik reiten mit uns durch ihre musikalisches Wildwest-Reich und plaudern bei einem kleinen Lagerfeuer und einer Pfanne mit Speck und Bohnen über ihre Porduktions- und Jam-Geheimnisse, Tom Waits und Theater, sowie über die Bilder, die sie beim Spielen wirklich im Kopf haben.

Das The Black Riders Debüt “The Guns Are Rested” ist auf Ben Martins Label Violet Noise Records erschienen.
von Andreas Gstettner

http://fm4.orf.at/stories/1651864/

Planet.tt – Albumreview

The Black Riders – The Guns Are Rested (Violet Noise/Hoanzl)

Dieser Hr. Ben Martin ist unglaublich umtriebig. Sowohl solo als auch mit Esteban’s und I Am Cereals konnte er reüssieren, “nebenbei” betreibt er sein eigenes Tonstudio und Label. Seine neuste Schöpfung The Black Riders ist ein Duo gemeinsam mit Drummer Michael Prowaznik. Zu zweit erzeugen sie einen verblüffend dichten und druckvollen Desert Rock mit viel Blues, Soul und einigen Pop-Melodien. Absolut zu empfehlen, insbesondere live! http://www.theblackriders.at

von Alfred

Music Austria – News

The Black Riders präsentieren ihr neues Album

Der St. Pöltner Liedermacher und studierte Jazz-Gitarrist Ben Martin ist in letzter Zeit sehr untriebig: Seit geraumer Zeit hat er die Solopfade verlassen und sich mit der Dance-Pop Band I Am Cereals auf neues musikalisches Terrain begeben. Das brachte ihm und seiner Band eine Amadeus Nominierung und lobende Worte von Roxette Mastermind Per Gessle ein, dessen Hit The Look, Mr. Martin und seine Mannen für einen 80.ies Sampler coverten. Nun hat er mit seinem neuen Projekt The Black Riders gemeinsam mit Michael Prowaznik ihren Erstling „The Guns are rested“ aufgenommen. Präsentiert wird das gute Stück am 10. Juni im Wiener Chelsea.

Nach eigenen Angaben leben die Black Riders in einer Welt der Abgründe und rauen Töne. Das Duett, dass sich nur aus Gitarre und Schlagzeug zusammensetzt hat aber weit mehr als nur zwei Instrumente zu bieten: Mit Hilfe eines Loop Pedals holt sich Ben Martin, der im bürgerlichen Leben Martin Rotheneder heißt, verzerrte Bässe, Soundteppiche und breite, teils flirrende Melodiebögen legt. Die beiden Musiker lernten sich beim Garish Sideprojekt Esteban´s kennen, wo sie als Aushilfsmusiker tätig waren. „Wir haben gemeinsam bei Esteban’s gespielt und von Beginn an in den Probenpausen und bei Soundchecks viel gejammt und dabei gemerkt, dass die Chemie sehr gut stimmt. Ein erster gemeinsamer Jam außerhalb der Band führte dann gleich zur “Freight Train Symphony” und damit war der Beginn der Black Riders besiegelt.“ so Ben Martin.

“Freight Train Symphony” ist neben „Chasing Rabbits“, das ein herrliches Gitarrensolo sein eigen nennen darf, eine der wohl besten und bestechensten Nummern des Albums, dass in nur zwei Tagen unter Livebedingungen eingespielt wurde, um die Energie von der Bühne und vom Proberaum optimal auf „The Guns are rested“ zu bannen.

Kritiker mögen den beiden vielleicht vorwerfen, dass der Sound zu wenig nach Wüste, Tequila und Desperados schmeckt. Wer das will sollte dann vielleicht lieber die trashigen Rewolfinger oder den oft in heimischen Gefilden weilenden Johnny Dowd aufsuchen. Die Black Raiders bieten jedenfalls astreinen bluesigen Wüstenpop mit Rockappael und mit „The Guns Are Rested“ ist den beiden jedenfalls ein durch und durch gängiges Debut gelungen, dass Freude auf mehr macht. Das Wiener Publikum darf sich im Gürtellokal Chelsea also schon auf so einiges gefasst machen. (me)

Now! Magazin Bandvorstellung

The Black Riders
Kurz vorgestellt

Von: Sebastian Fasthuber

Wer?
Dieses neue Duo ist ein weiterer Beweis für die enorme Lebendigkeit der heutigen österreichischen Musikszene. Der mit seinen Alben als sensibler Singer/Songwriter bekannt gewordene Sänger und Gitarrist Ben Martin und der Schlagzeuger Michael Prowaznik haben sich als Aushilfsmusiker bei Esteban’s kennengelernt, dem Soloprojekt von Christoph Jarmer von Garish. Daraus wurde ein produktives Jammen und schließlich eine eigene Band und das Album The Guns Are Rested.

Wie?
Wer Ben Martins fragile Soloarbeiten kennt, wird überrascht sein, wie rau, laut und bluesig The Black Riders rocken. Bei ihren Sessions entwickeln sie in der von Bands wie den White Stripes bekannten Minimalbesetzung mit Gitarre und Schlagzeug einen gewaltigen Sound. Ihre live eingespielten Songs sind geprägt von einem Country & Western-Feeling. Richtig harte Burschen sind die Zwei aber nicht, es geht ihnen mehr um ein lustvolles Spiel mit dem ewigen Klischee vom Outlaw.

Was?
„Unsere Geschichten werden erzählt mit Worten, Musik und Bildern. Die Fantasie ist das wichtigste Instrument in der Kommunikation zwischen uns beiden.“

Album: The Guns Are Rested (Violet Noise / Hoanzl)

CD-Review Concerto

The Black Riders
On The Horizon

****
Violet Noise Records

Ben Martin ist nicht nur einer der besten österreichischen Indiemusiker und verfügt über eine der angenehmsten Stimmen des Landes, er ist auch einer der umtriebigsten Künstler Österreichs. Circa in Halbjahresschritten wird ein neues Projekt veröffentlicht, an dem der Multiinstrumentalist maßgeblich beteiligt ist. Diesmal überrascht er mit einer Blues-Rock-Granate, die er gemeinsam mit Drummer Michael Prowaznik aufgenommen hat. Schwere Gitarren-Riffs, Blues, Psychedelic, Desertrock, teilweise Instrumentalstücke und dann doch auch Martins Gesang, der die düstere Stimmung aufhellt. Man hört, dass die Künstler Spaß im Studio hatten, und obwohl sie nur zwei sind, gelang ihnen ein breitgefächertes Rockalbum mit vielen Höhepunkten.
nick

Now! Magazin CD-Review

The Black Riders
The Guns Are Rested

Von: Philipp Schmidt

Unter Starkstrom durch den Wilden Westen.

Ben Martin und Michael Prowaznik zählen zu den umtriebigsten Gestalten der heimischen Szene. Ersterer hat stimmige Singer/Songwriter-Platten veröffentlicht und produziert mit der Band I Am Cereals freigeistigen Electro-Pop. Prowaznik wiederum zählt zwischen Rock und Jazz zu den stärksten Schlagzeugern des Landes und ist dementsprechend gefragt. Als The Black Riders leben die beiden Musiker jetzt ihre bislang geheime Desperado-Seite aus und reiten mit gewaltigen Pferdestärken durch die Weiten der amerikanischen Musiklandschaft. The Guns Are Rested hallt nur so vor Echos von 1970er-Rock, Western-Soundtracks, Country-Musik und Blues wider. Live aufgenommen und danach nur mehr minimal überarbeitet, reflektiert das Material die Spielfreude des Duos. Selbstbewusst gestattet es sich ganz ruhige Passagen, kann aber auch so losrocken, dass man hinter The Black Riders eine Band von mindestens vier Musikern vermuten würde. Muskulös die Eröffnung mit „Chasing Rabbits“, schön rau „Reflect Your Behaviour“, in dem man sich ein langea Break erlaubt und das Tempo völlig herausnimmt. Sowohl die Instrumentalstücke wie die wilde „Freight Train Symphony“ oder der Bluesrocker „The Ambush“ als auch die melodiestärkeren Songs wie das romantische „The Buzzard“ oder „On The Horizon“ überzeugen. Ein paar Längen gibt es zwar, sie stören auf einem Album, das sich Zeit nimmt und viel Raum erobert, aber nur marginal.

Redaktionswertung: 4/5